Asiatische Hornisse - Vespa velutina nigrithorax

Asiatische Hornisse

Größe: Arbeiterinnen bis 23 mm, Drohnen bis 28 mm, Königin bis 32 mm

 

Weitere umgangssprachliche Namen: Hurnaus, Verwechselung mit Biene oder Wespe

Namen in anderen Sprachen: Asian hornet, yellow-legged hornet, frelon à pattes jaunes, avispa asiática, szerszeń azjatyckie, shershen aziatskiy, asya eşek arısı, zanbur

 

Hier die Inhaltsangabe folgender Abschnitte:

  1. Vorkommen
  2. Entwicklung
  3. Schadwirkung
  4. Vorbeugung
  5. Vorbemerkung zur Bekämpfung
  6. Checkliste zur Bekämpfung

Vorkommen

Frühjahr bis späten Herbst, ein sogenannter Freinister: Kugelförmige freihängende, regenresistente Nester in höheren Bäumen, seltener auch an Gebäuden am Gebälk von Schuppen und Scheunen und in Dachböden. Die Bänderung des Hinterleibs und der Thorax sind überwiegend schwarz mit dunkelbraunen und gelben Segmenten. Hornissen fallen im Gegensatz zu Wespen durch ihre Größe und dem lauten, tieffrequenten Fluggeräusch auf, werden aber nicht lästig und meiden den Menschen.

Entwicklung

Eingeschleppt im Jahre 2004 über Südfrankreich vermutlich mit Importware. Seit 2014 zweitgrösste Art in Deutschland mit Nestgrößen von mehreren tausend Tieren. Die Arbeiterinnen ernähren sie sich vorrangig von Blütennektar, Baum- und Obstsäften, andere Insekten (auch Bienen) werden für die Aufzucht der Brut gejagt. Die befruchtete Königin überwintert vor Frost geschützt versteckt in der Natur und legt im Frühjahr die ersten Eier, aus denen Arbeiterinnen schlüpfen. Die Arbeiterinnen übernehmen anschließend die Brutpflege. Im Sommer schlüpfen aus den Puppen junge Königinnen und Männchen, die sich paaren. Die jungen Königen verlassen das Nest und suchen sich Überwinterungsplätze. Die alte Königin und das Nestvolk sterben im späten Herbst ab.

Schadwirkung

Eine Konfrontation ist bisher wegen der geringen Verbreitung dieser Hornissenart noch nicht gegeben, außerdem meiden Hornissen den Menschen grundsätzlich. Angstzustände und Auslösen von allergischen Reaktionen nach Stichen beim Menschen sind möglich.

Vorbeugung

Vermeidung von Zuflugsmöglichkeiten in Hohlräumen von Häusern und anderen Gebäuden

Vorbemerkung zur Bekämpfung

Bei einer Ansiedlung muss die entsprechende Behörde (z.B. Untere Naturschutzbehörde) vor Ort oder einer der Naturschutzverbände (z.B. NABU) informiert und herangezogen werden.

Checkliste zur Bekämpfung

Die MIB-Info - Wespen, Hornissen, Bienen

Ihr Daniel Krämer