Tauben

 

Die Ansiedlung von Tauben an und in Gebäuden und Denkmalen bringt in der Regel viele Probleme.

Durch den entstehenden Taubenkot – eine Taube scheidet jährlich bis zu 10 kg Kot aus - werden nicht nur Fassaden und andere Bereiche stark verunreinigt, die hohe aggressive Kotkonzentration zerstört auch die bauliche Substanz von Gebäuden und Denkmalen.

Der frische Taubenkot bietet durch den Kreislauf von Infektion und Re-Infektion einen idealen Nährboden nicht nur für Schimmelpilze.

Auch durch den Staub getrockneter Vogelexkremente und Gefiederreste können gesundheitsschädigende Keime und Krankheitserreger in die Nähe des Menschen gelangen.

In der Regel werden mit den Vögeln auch Parasiten, wie Taubenzecken, Vogelmilben, Flöhe und andere eingeschleppt, die den Menschen erreichen und unangenehme Folgen haben können.

Wenn die Parasiten durch Vergrämung der Wirtsvögel keine Nahrungsquelle mehr vorfinden, kann es zur Abwanderung bis in die Wohnungen und Lebensräume der Menschen kommen.

Deshalb ist meist eine begleitende Schädlingsbekämpfung bei der Taubenvergrämung notwendig.

MIB Schädlingsbekämpfung bietet fachmännische Konzepte und Beratung vor Ort, sowie kostengünstige Taubenabwehrsysteme. Bei der Umsetzung von Lösungen achten wir auf humane und tierschutzgerechte Vergrämungsmöglichkeiten.

Da Tauben einen hohen Siedlungsdrang besitzen, wird durch entsprechende Maßnahmen erreicht, dass das betroffene Objekt längerfristig unattraktiv wird und bleibt, so das auch folgende Tauben-Generationen sich nicht ansiedeln werden.

Zum Einsatz kommen Netzsysteme (Fassadennetze, Hofabspannungen, aus Edelstahl und schwer entflammbaren Kunststoffen) um einen Anflug und mögliche Ansiedlungsplätze zu verhindern.

Lande-, Ruhe-, sowie mögliche Brutstellen werden zusätzlich mit Edelstahlabwehrleisten und Spikesystemen geschützt.

Entsprechende Vorreinigungen und nötige Vorbehandlungen der Objekte gehören mit zum Angebot.

Eine weitere Möglichkeit, um das Gesamtbild der Gebäudestruktur auf ein geringes Maß zu verändern, ist die Montage von Stromimpulssystemen nach dem „Weidezaunprinzip“.

Hierbei werden Stangenprofile - die harmonisch den Kanten und Bögen der Gebäudestruktur folgen - an mögliche Landeplätze montiert.

Die Tauben selbst bekommen beim Landen durch den Kontakt einen unangenehmen, aber harmlosen Stromimpuls, der sie ohne Gewöhnungseffekt vertreibt.

 

Sie haben individuelle Probleme und Wünsche und brauchen Lösungen? Gerne helfen wir Ihnen: 030 – 44 73 18 71

 

 

Taubenexkremente auf dem Sims

 

MIB Taubenspikes als Abwehrmaßnahme

 

Beispiel einer unzureichenden Spikes-Montage...

 

Wann wurden die Fenster das letzte Mal geöffnet?

 

Von Tauben besiedelter Dachboden

 

Dämmwolle und Taubendreck

 

Taubendreck auf dem Dachboden

 

Taubendreck auf dem Dachboden

 

Taubendreck auf dem Dachboden

 

Taubendreck auf dem Dachboden

 

Taubendreck auf dem Dachboden

 

Taubendreck auf dem Dachboden

 

Taubendreck auf dem Dachboden

 

Taubendreck auf dem Dachboden

 

Taubendreck auf dem Dachboden

 

Taubendreck auf dem Dachboden

 

Taubendreck auf dem Dachboden

 

Taubendreck auf dem Dachboden

 

MIB Schädlingsbekämpfung Daniel Krämer


Online - Dokumentation easy-dok
Thermo-bug
IHK Ausbildung
Berliner Schädlingsbekämpfungsverein e.V.
Berliner Schädlingsbekämpfungs­verein e.V.
Schädlingsbekämpfer-Verband-Sachsen e.V.
Bezahlung