Ratten im Kompost – was darf rein?

 

Jeder Gartennutzer weiß einen Komposthaufen zu schätzen.

Zum einen ist es eine optimale Methode um organischen Abfall zu entsorgen und zum anderen als Ergebnis Humus zu gewinnen, der dann wieder als vollwertiger Dünger im Garten eingesetzt werden kann.

Doch gibt es kleine Pelztiere, die sich von dem Angebot auf dem Haufen angezogen fühlen. Ratten sind Allesfresser und fühlen sich auch durch die entstehende Wärme - gerade im Winter - im Haufen sehr wohl. Deshalb sollte das Angebot auf dem Kompost nicht groß sein.

Das darf auf den Kompost:

  • Gartenabfälle: Gras- und Laubschnitt (aber keine ganzen Laubblätter!), zerkleinerte Äste und unbehandelte kleine Holzreste, Blumen, Kräuter
  • Küchenabfälle: Obst- und Gemüseschalen und -reste, Eierschalen, Tee- und Kaffeefilter, Schnittblumen, Topfpflanzen
  • Geringe zerkleinerte Mengen von unbehandelter Pappe, Zeitungspapier
  • Kühle Asche vom Grill oder Ofen

Folgende Materialien gehören nicht auf den Haufen, da sie nicht oder schwer verrotten oder grundsätzlich laut Gesetz anders entsorgt werden müssen:

  • Ganze Laubblätter: in großen Mengen, besser in Laubsäcke entsorgen!
  • Sonstige Speisereste: kein Fleisch, Knochen, Fisch, Eier, Milchprodukte, Brot, Fette, Öle – es stinkt nicht nur, sondern ist für Ratten auch noch sehr attraktiv
  • Kein Hochglanzpapier: Illustrierte, Magazine, Plakate
  • Sonstiges: Staubsaugerbeutel, Katzenstreu, Glas, Kunststoff, Metall, Textilien, Medikamente, Michtüten, Farbreste, Steine, alles Unbekannte

Auch geschlossene Kompost-Gehäuse können Ratten und Mäuse nicht zurück halten, sie können sich durchbeißen oder durchwühlen.

Also bitte achten Sie darauf - auch in Ihrem eigenen Interesse - dass nichts Leckeres für Ratten und Mäuse in und auf dem Kompost landet.    

 

 


Online - Dokumentation easy-dok
Thermo-bug
IHK Ausbildung
Berliner Schädlingsbekämpfungsverein e.V.
Berliner Schädlingsbekämpfungs­verein e.V.
Schädlingsbekämpfer-Verband-Sachsen e.V.
Bezahlung